Allgemeine Erscheinung des Chihuahuas.

 

Allgemeine Erscheinung: Der Chihuahua ist kompakt; schon hier wird als wesentliches Merkmal der so genannte Apfelkopf genannt. Er trägt seine Rute hoch erhoben. Im Gesamten macht er trotz seiner geringen Größe einen kräftigen, selbstbewussten Eindruck.

Kopf: Der Stop ist sehr ausgeprägt, der Fang eher kurz, aber nicht schwach. Der Schädel ist schön gerundet (Apfelkopf).

Augen: Groß, von rundlicher Form, sehr ausdrucksstark, nicht hervorquellend, dunkel gefärbt. Helle Augen sind zulässig, aber nicht erwünscht.

Ohren: Groß, aufgerichtet, am Ansatz auffallend breit, gegen die abgerundete Spitze hin verjüngend (Fledermausohr).

Gebiss: Regelmäßiges Scherengebiss oder Zangengebiss. Vorbiss und Rückbiss sowie jede andere Stellungsanomalie des Ober- oder Unterkiefers sind unzulässig und zu bestrafen.

Hals: Leicht gebogen, mittellang, mit einem harmonischen Übergang zum Körper.

Vorderhand: Gerade und von guter Länge; die Vorderläufe bilden mit den Ellenbogen von vorn gesehen eine gerade Linie. Von der Seite betrachtet stehen sie senkrecht mit einem etwas schräg gestellten, kräftigen und biegsamen Vordermittelfuß. Die Schultern sind trocken und wenig bemuskelt und die Winkelung zwischen Schulterblatt und Oberarm ist angemessen. Die Ellenbogen sind fest und am Körper anliegend, was eine freie Bewegung der Vorderhand gewährt.

Körper: Kompakt und gut gebaut. Rückenlinie vom Hals- bis zum Rutenansatz gerade. Die Körperlänge ist etwas größer als die Widerristhöhe. Bei Rüden wird ein fast quadratischer Körper gewünscht, bei Hündinnen darf er wegen der Trächtigkeit etwas länger sein. Rippenkorb gut gerundet, jedoch nicht fassförmig.Den Chihuahua gibt es auch in 2 unterschiedlichen Typen- Der etwas gedrungeren Chihuahua " Coby Typ" hat ebenso seine Liebhaber wie auch der etwas ursprünglichere Typ mit den längeren Beinchen" Derry Typ", der sich hier zu Lande aber nicht so etabliert hat. Lang- und Kurzhaar Chihuahuas sind relativ gleich beliebt. 
 

Rute: Hoch angesetzt und von mäßiger Länge; am Ansatz breit – zur Spitze hin allmählich verjüngend. Die Tragart der Rute ist ein wichtiges charakteristisches Merkmal: sie wird entweder hoch im Bogen erhoben über dem Rücken getragen, oder halbkreisförmig gerundet mit der Spitze gegen die Lendengegend. Die Behaarung richtet sich nach dem Haarkleid. Bei der langhaarigen Variante bildet das Haar eine Fahne. In der Ruhestellung ist die Rute hängend und bildet einen leichten Haken.

Hinterhand: Gut bemuskelt, senkrecht und parallel mit guter Winkelung am Hüftgelenk, am Knie und am Sprunggelenk. Von hinten betrachtet sind sie gerade und senkrecht gestellt, jedoch nicht eng.

Pfoten: Sehr klein und von ovaler Form, mit gut auseinander stehenden, aber nicht gespreizten Zehen (weder Katzen- noch Hasenpfote). Die Krallen sind mäßig lang und besonders gut gewölbt. Die Ballen sind gut entwickelt und sehr elastisch. Bewegung: Flott, energisch, kraftvoll, mit viel Raumgriff und gutem Schub, mühelos und frei mit aufrechter Kopfhaltung und geradem Rücken.

Haarkleid: Kurzhaariger Typ: Weich, glänzend, eng am Körper anliegend, am Hals leichter Kragen erwünscht. 

Langhaariger Typ: Weiches, flach anliegendes Haar. Gute Befederung an der Hinterseite der Läufe, an den Ohren, der Rute und Halskrause.

Farbe: Es gibt Chihuahuas in allen Farben und Farb-Kombinationen und Formen. Keine andere Hunderasse ist so einzigartig was die Farben angeht, es ist wie eine Wundertüte :-) man weiss nie was für Farben heraus kommen.

Größe und Gewicht: Bei dieser Rasse ist das Gewicht und nicht die Widerristhöhe ausschlaggebend. Ein Chihuahua wiegt zwischen 500 gr. und 3 kg, wobei Tiere mit einem Gewicht zwischen1kg und 2,5 kg den Vorzug haben. In Deutschland darf seit einigen Jahren mit Hunden unter 2 kg nicht mehr gezüchtet werden.

Wesen: Temperamentvoll, neugierig, aufmerksam, lebhaft, liebenswert, anhänglich und für seine Größe sehr mutig. Mit sehr viel Intelligenz ausgestattet. Im Allgemeinen sehr verträglich mit allen anderen Tieren, ausgeprägtes Rudelverhalten. Im Rudel kommt das offene, verspielte Wesen sehr gut zur Geltung.

Haltung und Pflege: Der Pflegeaufwand ist sehr gering. Das pflegeleichte Fell sollte regelmäßig gebürstet werden. Möglichst selten baden. Chihuahuas gehen sehr gerne spazieren und toben gerne - möglichst zu mehreren - im Garten. Sie können sich - aufgrund ihrer geringen Größe- auch zwischendurch sehr gut in der Wohnung austoben. Die Fütterung sollte abwechslungsreich sein. Möglichst nicht nur Fertigfutter, sondern hundegerecht auch Fleisch, Gemüse, Obst usw. Die Zähne sind bei Zwergrassen anfällig für Zahnstein. Oft tritt Zahnstein schon bei relativ jungen Tieren auf. Wenn es mit Zähneputzen und entsprechender Fütterung nicht zu beheben ist, bleibt nur die Entfernung des Zahnsteines durch den Tierarzt. Eine weitere Anfälligkeit besteht für Patella-Luxation, auch kurz PL genannt. Es handelt sich um eine Verlagerung der Kniescheiben, die entweder vererbungsbedingt auftreten kann, (ist zuchttechnisch zu verbessern, indem man nur PL-freie Tiere in der Zucht einsetzt), oder abnutzungs- oder altersbedingt (vorbeugend sollten Chihuahuas nicht zu viele Treppen steigen und nicht von Sesseln, usw. springen). Ansonsten ist die Lebenserwartung sehr hoch. Chihuahuas von 15 - 16 Jahren sind keine Seltenheit.